noun_Email_707352 noun_917542_cc noun_Globe_1168332 Map point Play Untitled Retweet

Alles Walzer durch DevOps

Der TietoEVRY-Cloud-Spezialist Nicholas Hamblin bringt die Besonderheiten und Vorteile des Modells in 3 Minuten Lesezeit auf den Punkt – und wagt den schönen Vergleich mit einem Tanz.

10 November 2021

Die (Weiter-)entwicklung von Software und die dabei eingesetzten Modelle der Zusammenarbeit haben die Digitalisierungsbranche in den letzten Jahren umfassend beschäftigt. Vieles wurde ausprobiert, weiterentwickelt und perfektioniert, manches wurde mit den Worten „Schöne Idee, aber…“ wieder verworfen. Was sich in allen erfolgreichen Ansätzen durchgesetzt hat, ist das Thema Agilität. Ein erfolgreiches Beispiel dafür ist die Software-(Weiter-)entwicklung mit Hilfe von DevOps.

DevOps ist ein so genanntes Kofferwort aus Development und Operations. Das DevOps-Modell bildet alle Prozesse in der Softwareentwicklung ab und sorgt – wenn der Ansatz professionell implementiert wird – durch regelmäßige Releases für einen feedbackbasierten, möglichst harmonischen „Walzer“ eines Tanzpaares aus Software-Entwicklung und Software-Betrieb in der Praxis. Vorteile sind kurze Lieferzeiten bei Softwareprojekten und -updates, adaptives Planen während aller Projektphasen, ständige Verbesserungsmöglichkeiten und Flexibilität bei neuen Anforderungen an ein Softwareprodukt. Kurz gesagt: Die User freuen sich über eine Software, die mit ihren Wünschen und Ansprüchen sowie mit der allgemeinen technischen Weiterentwicklung in harmonischem Einklang mitwächst. Gleichzeitig hat DevOps den Entwicklungsprozess in seiner Gesamtheit organisatorisch stark vereinfacht.

 

Als Tanzlehrer:in oder Musiker:in dient in diesem Modell ein so genannter DevOps Engineer, welcher für den gesamten Prozess die Melodie in Form von Automation und die Tanzfläche, als die technische Infrastruktur zur Verfügung stellt. Somit werden alle Beteiligten im Software-Entwicklungs-Kreislauf dabei unterstützt, das Modell effektiv und vorteilbringend anzuwenden. Die Hauptaufgabe in dieser Rolle besteht darin, alle Prozessschritte vom grundlegenden Planungsmeeting bis hin zu den fortschreitenden Releases abzubilden und zu automatisieren. Zunächst wird dabei die Qualität verbessert und dann die Geschwindigkeit der Abläufe erhöht. In anderen Worten: DevOps Engineers stellen sicher, dass Musik und Tanzfläche bereit stehen, damit alle Tanzenden die idealen Tanzschritte mit wechselnden Führungsrollen ausführen und so einen glänzenden Auftritt auf dem Tanzparkett hinlegen können.

 

DevOps als Mehrwert-Kreislauf

Um das DevOps-Modell erfolgreich anwenden zu können, braucht es vor allem in der gemeinsamen Arbeit im Team hohe Kompetenz und sehr viel Teamwork: Es geht nämlich darum, alle Tanzpartner mit unterschiedlichsten Projekt-Perspektiven und abweichenden Erwartungshaltungen an Tempo und Rhythmus in der Softwareentwicklung davon zu überzeugen, dass der gemeinsame Tanz für alle Beteiligten deutlich freudvoller ist, als eine Person beim Headbangen zu beobachten und jemanden knapp daneben beim Vogerltanz. DevOps-Teams sind agile Teams, sie führen sich selbst und arbeiten ohne Hierarchien im klassischen Sinne. Verglichen mit einem Tanz, bedeutet es, dass jedes DevOps-Team einen Tango tanzt, aber welche Figuren sie einbauen und in welcher Reihenfolge bleibt dem Team selbst überlassen.

 

Ein schneller Tanz als Wettbewerbsvorteil

DevOps bedeutet vor allem, schneller zu sein – und Vertrauen in die eigene Arbeitsqualität aufzubauen. Die Qualität der Arbeit oder die Belastung aller Mitarbeitenden an einem Projekt leidet darunter nicht. Ganz im Gegenteil: Durch die automatisierte Qualitätssteigerung in allen Prozessen werden nach und nach immer raschere Releases und Updates möglich, das Produkt kommt schneller zum User und kann durch entsprechendes Feedback und Analysen wiederum immer schneller verbessert werden. Voraussetzung dafür ist eine effiziente und rasche Kunden-Kommunikation, die Feedback filtert und sofort in die Entwicklung einbringt. DevOps sorgt darüber hinaus für zuverlässige Updates und einen Fortschritt im User Experience. Auch das Skalieren von Prozessen wird durch das Modell stark erleichtert: einmal erfolgreich eingeführte, effektive Abläufe können von vergrößerten Teams wiederholt werden. Die Zusammenarbeit im Team erfolgt dabei immer klar, transparent und für alle nachvollziehbar. Abläufe werden intelligent miteinander verbunden und kombiniert. Viele DevOps-Neulinge sind überrascht, wie viele Diskrepanzen durch das Modell ausgeräumt werden können – bereits nach sehr kurzer Zeit beginnt ein harmonischer Tanz ohne blaue Zehen. Ein weiterer Vorteil, der oft nicht im Fokus steht, aber umso wichtiger ist: DevOps sorgt für Sicherheit. Effiziente Kontrolle, automatisierte Compliance-Regeln und eine sichere Infrastruktur sorgen für die Einhaltung aller notwendigen Vorgaben in einem Unternehmen.

 

Gerne beraten wir Sie bei TietoEVRY, ob ein DevOps-Modell bzw. Teile davon auch zu ihrer Aufgabenstellung und Organisation passt. Wir zeigen Ihnen wie Sie am besten mit DevOps starten schlussendlich für tosenden Applaus auf ihrem Tanzparkett sorgen können.

 

Bild: (c) unsplash

Ihr TietoEVRY Kontakt

Nicholas Hamblin

Topic Owner Digital Transformation

Auf Facebook teilen Tweet Auf LinkedIn teilen